Freitag, 20. April 2018
† Georgios Kyriacos Panayiotou (1963-2016)

Der britische Sänger George Michael, der mit Andrew Ridgeley in den 80er Jahren das Pop-Duo Wham! gründete und über Nacht weltberühmt wurde, ist am 1. Weihnachtstag im Alter von nur 53 Jahren gestorben. Künstler aus aller Welt äußerten sich bestürzt über dessen Ableben, vor allem jedoch, dass mit ihm nach Prince, David Bowie und Leonard Cohen nun eine weitere Popgröße in diesem Jahr von uns gegangen ist.

Der Sohn eines griechisch-zypriotischen Vaters und einer englischen Mutter, die in Restaurants arbeiteten, wuchs in einer Vorstadt am nördlichen Rand von London auf, wo er in der Schule Andrew Ridgeley kennenlernte: »Da war George 13 und der pummelige griechische Junge mit Locken und Brille - und neben ihm saß der Klassenschönling«, erzählte ihr späterer Manager Simon Napier-Bell, als aus ihnen das Duo Wham! geworden war: mit einem schlanken George Michael mit glatten Haaren und Kontaktlinsen.

1984 verdrängten Wham! endgültig Culture Club und Duran Duran in der Hierarchie der ehrgeizigen englischen Popper. Aus ihrem zweiten Album „Make it big“ stammten drei Nummer-1-Hits: „Wake me up before you go-go“, „Freedom“ und „Careless Whisper“. Und „Last Christmas“ wäre der vierte geworden, wenn nicht die Afrika-Benefiz-Single „Do they know it's Christmas?“ gekommen wäre - an der Wham! natürlich auch beteiligt waren. Dafür ist „Last Christmas“ ein Dauerbrenner geworden, der jedes Jahr die Herzen dahinschmelzen (oder auch bei manchen die Hirnwindungen durchdrehen) lässt.

Später setzte George Michael seine Karriere als Solomusiker fort und landete 1987 mit „Faith“ einen weiteren großen Erfolg. Das Album verkaufte sich mehr als zehn Millionen Mal und wurde mit einem Grammy® ausgezeichnet. Es brauchte drei Jahre, bis er mit „Listen without Prejudice Vol. 1“ sein nächstes Album produzierte, auf dem er mit Elton John im Duett sang.

In den 90er Jahren bekam seine Karriere einen Knick: 1993 starb sein Lebenspartner Anselmo Feleppa durch AIDS, 1997 seine Mutter. 1998 machte er Schlagzeilen, als ein Undercoverpolizist ihn in einer öffentlichen Bedürfnisanstalt im Will Rogers Memorial Park von Beverly Hills in die Falle lockte - und ihn wegen „unzüchtigen Verhaltens in der Öffentlichkeit“ festnahm. Nach dem Vorfall nahm Michael den Song „Outside“ auf, der die Freuden des Sex in der Öffentlichkeit pries, und tanzte im Musikvideo knüppelschwingend im Polizistenkostüm herum. Vielleicht zum ersten Mal in seiner Karriere machte sich George Michael über sich selbst lustig. Über seine Homosexualität sprach er danach offen und wirkte befreit.

Der Sänger machte immer wieder negative Schlagzeilen - sprach über seinen Cannabiskonsum oder war auf Grund dessen in Verkehrsunfälle verwickelt. Im November 2011 musste er seine „Symphonica“-Tour abbrechen, da er eine akute Lungenentzündung erlitten hatte. Zwischendurch war er immer wieder mal in Gastauftritten im britischen Fernsehen zu sehen, ob neben Ricky Gervais im Bett oder mit James Corden im Auto. Aber auch wenn es ihn nicht mehr gibt, so übersäen doch Hits wie „Wake me up before you go-go“, „Careless Whisper“ oder „Last Christmas“ die Filmlandschaft - von A Night at the Roxbury bis Zoolander. Ruhe in Frieden, George! ■ mz

27. Dezember 2016
AKTUELL

Steig. Nicht. Aus! - Interview mit Christian Alvart
Christian Alvart über seinen Thriller Steig. Nicht. Aus! mit Wotan Wilke Möhring als Bauunternehmer, der sich nicht nur in einer persönlichen Krise befindet, sondern auch noch Zielobjekt eines rachsüchtigen Opfers seiner Baufirma wird...

Ready Player One
Steven Spielbergs Verfilmung des Erfolgsromans von Ernest Cline kommt nun in aufregendem 3D und IMAX® in die Kinos...

BBC dreht „Krieg der Welten“-Dreiteiler
In Liverpool haben die Dreharbeiten zum TV-Dreiteiler The War of the Worlds begonnen. Die Produktion von Mammoth Screen im Auftrag von BBC One ist die erste britische Verfilmung von H.G. Wells' Sci-Fi-Klassiker....

Im Zweifel glücklich
Mike Whites Dramödie für Männer mittleren Alters aus der oberen Mittelschicht, die sich in einer inneren Krise befinden, die ihre gesteckten Ziele und Erwartungen vom Leben mit dem Erreichten vergleichen wollen, mit einem ständig Flappe ziehenden Ben Stiller...

The Death of Stalin
Die unglaubliche, aber wahre Geschichte um Stalins Tod und das Machtgerangel hinter den Kulissen des Kremls zeigt die Comicverfilmung von Armando Iannucci als Satire mit oft schlecht getimetem Witz...

Gestorben wird immer...
Harry Anderson, R. Lee Ermey, Miloš Forman, Isao Takahata, Tim O'Connor, Soon-Tek Oh, Susan Anspach, Winnie Mandela, Steven Bochco, Stéphane Audran, Lys Assia, Debbie Lee Carrington, Jochen Senf...

[mehr...]

Comic Relief 2011 Ausschnitt
Careless Whisper Musikvideo
Wham! - Last Christmas Musikvideo
Zoolander Ausschnitt
Im Bett mit Ricky Gervais


George Michael


LINKS

Beitrag teilen