Samstag, 16. Dezember 2017

2017

Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar

2016

Dezember

Kinostarts November 2015


05 | 12 | 19 | 26
The Diary of a Teenage Girl
Minnie lebt mit ihrer Mutter im San Francisco des Jahres 1976. Während ihre Mutter das Partyleben genießt, fühlt sich Minnie alleingelassen, sucht Selbstbestätigung, entdeckt ihre Sexualität und ihre künstlerischen Ambitionen und beginnt nonchalant eine Affäre mit Monroe, dem Freund ihrer Mutter.
| Trailer | Galerie | Kinofinder | Filmseite | Teilen

Die noch recht junge US-amerikanische Schauspielerin Marielle Heller ging mit ihrem Regiedebüt neben Sundance auch als Berlinale-Beitrag im diesjährigen Generation-14plus-Programm an den Start. Der Film traf bei beiden Festivals auf gute Resonanz und wurde weltweit mit diversen Preisen ausgezeichnet.

„I had sex today - holy shit!“ - Minnie Goetze

Mit dieser Erkenntnis stellt sich die 15-jährige Minnie Goetze (sehr überzeugend dargestellt von der Newcomerin Bel Powley) im Film vor. Nach einem autobiografischen Bilderroman von Phoebe Gloeckner, erzählt The Diary of a Teenage Girl vom Erwachsenwerden im San Francisco der 70er Jahre. So ist die Filmausstattung eine einzige Augenweide, ebenso die Musikauswahl. In bunten Comiczeichnungen und Tonbandaufnahmen des Tagebuchs der Protagonistin, wird die Achterbahnfahrt der Gefühle zum gezeichneten Drogentrip.

In einer bunten Welt, in der sich die Hippies zum gefühlten Klassentreffen in San Francisco einfinden, lebt Minnie mit ihrer Hippie-Mutter Charlotte und ihrem dauerbekifften Lebensabschnittsgefährten Monroe. Die „Eltern“ sind mit sich selbst viel zu beschäftigt, um die Streifzüge der Tochter durch das Flower-Power-San-Francisco mitzuschneiden. Ausgerechnet mit Monroe, dem Freund der Mutter, hat Minnie ihre ersten sexuellen Erfahrungen. Dass sich daraus haushohe Probleme ergeben, ist vorprogrammiert. Über ihre Erfahrungen zeichnet Minnie Comics in den schönsten Farben, die ihr buchstäblich aus dem Kopf wachsen.

In England verschafften die erfrischenden, gezeichneten Sexszenen dem Film ein Ab-18-Rating - wirklich sehr schade, denn der Film trifft das emotionale Wildwasser eines pubertierenden Mädchens wie der Hammer den Nagel auf den Kopf. Im Berlinale-Programm lief der Film immerhin in der 14+ Sektion.

Dabei verfolgt Regisseurin Marielle Heller, die den autobiografischen Bilderroman von Phoebe Gloeckner bereits für das Theater adaptiert hatte, eine sehr unkonventionelle und interessante Dramaturgie. Durch wilde Kameraeinstellungen, mit Comic-Sequenzen aufgelockert, untermahlt von einer smarten Musikauswahl, wird The Diary of a Teenage Girl zum äußerst unterhaltsamen und nachwirkenden Kinovergnügen. Man darf gespannt sein, was Marielle Hellers Filmdebüt folgen wird. ■ bh

Komödie/Drama
USA 2015
102 min


mit
Bel Powley (Minnie Goetze) Sarah Alles
Alexander Skarsgård (Monroe) Julien Haggége
Kristen Wiig (Charlotte Goetze) Mareile Moeller
Christopher Meloni (Pascal) Frank Röth
Margarita Levieva (Tabatha) Maximiliane Häcke
Abby Wait (Gretel Goetze)
Madeleine Waters (Kimmie) Amelie Plaas-Link
Quinn Nagle (Chuck) Niclas Lutz
Austin Lyon (Ricky Wasserman) Henning Nöhren
Miranda Bailey (Andrea)
u.a.

drehbuch
Marielle Heller
basierend auf dem Buch von Phoebe Gloeckner

musik
Nate Heller

kamera
Brandon Trost

regie
Marielle Heller

produktion
Caviar Films
Cold Iron Pictures
Archer Gray

verleih
Sony