Samstag, 16. Dezember 2017

2017

Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar

2016

Dezember

Kinostarts Juli 2015


02 | 09 | 16 | 23 | 30
Men & Chicken
Mænd & Høns
Evolutionspsychologe Gabriel und sein gegensätzlicher, zwangsgestörter Bruder Elias erfahren durch ein lapidares Video des verstorbenen Vaters, adoptiert worden zu sein. Als Gabriel ihren echten Erzeuger ausfindig macht, der in methusalemischem Alter auf einer entvölkerten Insel lebt, begegnen sie ihren Halbbrüdern. Diese hausen in einem verdreckten Anwesen unter Tieren und sind eine gewaltbereite Sippe mit sichtbaren Gendefekten. Ersatz-Oberhaupt Franz wahrt das Geheimnis um den versteckten Vater mit allen Mitteln.
| Trailer | Galerie | Kinofinder | Filmseite | Teilen
Men & Chicken - Interview mit Mads Mikkelsen

Skurril ist das Machtwort des Films. Satire kann man das auch noch nennen, aber zu lachen hat der (intelligente) Zuschauer recht wenig, wenn sich die Halbbrüder mal wie Schopenhauer und mal wie die Stooges benehmen. Schon bald ist klar, was hier passiert ist. Man weiß jedoch nicht, wie die Sache ausgeht. Da treffen zwei Halbbrüder, die in der Zivilisation aufgewachsen sind, auf drei geistig Zurückgebliebene, die auf einer fast einsamen Insel in einem großen Haus mit verschiedenen Tieren und dem verwesten Vater zusammenleben.

Wenn sie sich nicht gerade um Teller streiten und mit ausgestopften Tieren (oder Härterem) aufeinander einschlagen, diskutieren sie über Fachliteratur oder erzählen sich Gutenachtgeschichten. Man kann behaupten, das sei klassisch schräges, dänisches Kino. Im Endeffekt ist es jedoch ein Drama um 5 erwachsene Fünfjährige mit Oberlippennarbe, die, angetrieben von Elias' Neugier, von ihrer Abstammung erfahren. Onanisten- und Sodomie-Witze wechseln mit absurden Dialogen und Handlungen, dass man sich wie in einem Irrenhaus vorkommt. Das ist zwar rausgeschmissenes Eintrittsgeld, aber vielleicht bei einem dänischen Fernsehabend bei arte ganz gut aufgehoben. ■ mz

Drama/Komödie
DK/D 2015
104 min


mit
David Dencik (Gabriel) Viktor Neumann
Mads Mikkelsen (Elias) Axel Malzacher
Nikolaj Lie Kaas (Gregor) Patrick Bach
Søren Malling (Franz) Oliver Stritzel
Nicolas Bro (Josef) Olaf Reichmann
Kirsten Lehfeldt (Dr. Ingrid Abott) Barbara Schnitzler
Bodil Jørgensen (Ellen) Marina Krogull
Ole Thestrup (Flemming) Rainer Gerlach
Lars Lunøe (Mogens Hansen) Peter Groeger
u.a.

drehbuch
Anders Thomas Jensen

musik
Frans Bak
Jeppe Kaas

kamera
Sebastian Blenkov

regie
Anders Thomas Jensen

verleih
dcm