Freitag, 15. Dezember 2017

2017

Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar

2016

Dezember

Kinostarts Februar 2015


05 | 12 | 19 | 26
Heute bin ich Samba
Samba
Zehn Jahre ist es her, dass Samba (nicht ganz legal) aus Senegal nach Frankreich eingereist ist. Seitdem hält er sich in Paris mit Aushilfsjobs über Wasser und versucht dabei nicht aufzufallen. Zusammen mit seinem heißblütigen „brasilianischen“ Freund Wilson, der aber eigentlich aus Algerien stammt, schlüpft er in die unterschiedlichsten Verkleidungen und wechselt häufig den Job, wenn wieder mal was schief geht. Dennoch hält Samba an seinem großen Traum, eines Tages als Restaurantkoch zu arbeiten, optimistisch fest.
| Trailer | Galerie | Kinofinder | Filmseite | Teilen
Interview mit Éric Tolédano & Olivier Nakache

Endlich winkt ihm eine unbefristete Stelle und er wird leichtsinnig, weil er glaubt, dass eine Aufenthaltserlaubnis jetzt nur noch reine Formsache ist. Doch dann verweigern ihm die Behörden die ersehnten Papiere und er landet postwendend in Abschiebehaft. Jetzt steckt Samba richtig in der Klemme und braucht dringend Hilfe. Die erhofft er sich von der dünnhäutigen Karrierefrau Alice, die sich nach einem Burn-Out nun ehrenamtlich im Sozialdienst engagiert. Samba ist ihr erster „Fall“ und sie macht gleich alles falsch: Obwohl ihr die Kolleginnen eingeschärft haben, immer die Distanz zu wahren, gibt sie Samba schon am ersten Tag ihre Telefonnummer.

Drei Jahre nach ihrem Welterfolg ►Ziemlich beste Freunde präsentieren Éric Tolédano und Olivier Nakache mit ihrer fünften gemeinsamen Regiearbeit den ebenso ernsthaften wie überraschend humorvollen Film Heute bin ich Samba. Auch diesmal packt das Regie-Duo bedeutende Themen an und zeichnet mit unverkrampfter Leichtigkeit ein vielschichtiges Porträt des modernen Frankreichs. Doch Heute bin ich Samba ist mehr als eine witzige, warmherzige Gesellschaftskomödie über Freundschaft in Zeiten sozialer Missstände, über Identitätskrisen und den Mut, die Dinge zu verändern. Sie erzählt auch eine hinreißende Liebesgeschichte von zwei Menschen, die sich oft selbst im Weg stehen.

Heute bin ich Samba zeigt eine weitere Momentaufnahme von Einzelschicksalen von Immigranten in Frankreich, wie sie sich unter dem Radar der Einwanderungsbehörde im Alltag durchschlagen müssen. Man bekommt da natürlich Mitleid mit Samba und seinen Leidensgenossen. Was jedoch nicht so richtig nachzuvollziehen ist, warum eine Frau, die ausgepowert ist, sich einen solch stressigen Job im Sozialdienst aufhalsen lässt. Doch Toledano und Nakache machen daraus eine oft durchaus amüsante, wenn auch ambivalente Geschichte, bei der man ständig zwischen Drama und Komödie hin- und hergerissen wird.

Als Hauptdarsteller engagierten die beiden Regisseure erneut den brillanten Omar Sy, aber auch Charlotte Gainsbourg, die im Prinzip genauso spielt wie immer, kann man einige Sympathie abgewinnen. Heute bin ich Samba ist jedenfalls ein würdiger Nachfolger von Ziemlich beste Freunde, auch wenn das Kultpotenzial des Vorgängers hier nicht so ganz erreicht werden kann. ■ mz

Komödie/Drama
F 2014
119 min


mit
Omar Sy (Samba Cissé) Sascha Rotermund
Charlotte Gainsbourg (Alice)
Tahar Rahim (Walid/Wilson)
Izïa Higelin (Manu)
Issaka Sawadogo (Jonas Karanoto)
Hélène Vincent (Marcelle)
Youngar Fall (Onkel Lamouna)
Christiane Millet (Madeleine)
Jacqueline Jehanneuf (Maggy)
Liya Kebede (Magali/Gracieuse)
u.a.

drehbuch
Olivier Nakache
Éric Tolédano
nach dem Roman „Samba pour la France“ von Delphine und Muriel Coulin

musik
Ludovico Einaudi

kamera
Stéphane Fontaine

regie
Olivier Nakache
Éric Tolédano

produktion
Quad Productions
Ten Films
Gaumont
TF1 Films Production
Korokoro
Canal+
Ciné+
TF1
Cinémage 8 Développement
Indéfilms Initiative
Procirep
Angoa

verleih
Senator