Samstag, 16. Dezember 2017

2017

Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar

2016

Dezember

Kinostarts Februar 2015


05 | 12 | 19 | 26
The Interview
Dave Skylark ist der König der Starinterviewer und der Moderator der erfolgreichen Late Night Talk Show „Skylark Tonight“. Der kluge Kopf hinter Daves Imperium ist sein Produzent und bester Freund Aaron Rapoport, doch Aaron fühlt sich mit seiner Arbeit unterfordert und sehnt sich danach, etwas Bedeutsames zu tun. Er bekommt die Chance seines Lebens, als es ihm gelingt, für Dave ein Interview mit Kim Jong-Un zu vereinbaren, dem mysteriösen und rücksichtslosen Diktator des nuklearbewaffneten Nordkorea. Kurz vor ihrer Abreise nach Nordkorea, nimmt die CIA Kontakt zu Dave und Aaron auf und bittet sie, Kim zu ermorden. Sie nehmen die Mission an und werden zu den zwei am schlechtesten qualifizierten Männern aller Zeiten, die je den Auftrag hatten, den gefährlichsten Mann der Welt zu töten – oder zu interviewen.
| Trailer | Galerie | Kinofinder | Filmseite | Teilen

Drehbuchautor Dan Sterling gehörte zu den Stabautoren bei South Park und schrieb u.a. Drehbücher für Sarah Silvermans Comedyserie. Diesmal kombinierte er seine satirischen Erfahrungen mit den abgefahrenen Ideen von Seth Rogen und Evan Goldberg. Letzterer etablierte sich mit der Ali G Show mit Sacha Baron Cohen zum Liebling der Gags unter der Gürtellinie - kein Wunder also, dass sein Weg zu Seth Rogen und James Franco führte.

Es entstanden Filme wie Superbad, Ananas Express, The Green Hornet, The Watch - Nachbarn der 3. Art oder Das ist das Ende. Der Humor in diesen Filmen ist stets ein eigener, geprägt von Gags unterhalb der Gürtellinie bzw. jenseits von jedwedem Anspruch. Und so kommt es auch, dass The Interview, von Sterling ursprünglich auf einen fiktiven Diktator ausgerichtet, von Goldberg und Rogen auf einen quasi-fiktiven Kim Jong Un umgeschrieben wurde.

Und so merkt man auch The Interview den Zwiespalt auch an: Einerseits erkennt man die Texturen der herrlich komischen Satire, dann tauchen plötzlich die peinlichen Dialoge zwischen Seth Rogen und James Franco auf - ständig und wiederholt unter der Gürtellinie und einem Niveau, wonach man sich Die nackte Kanone zurück wünscht! Sind beide Hauptdarsteller getrennt, ist der Film halbwegs erträglich und man entwickelt auch ein wenig Sympathie für diverse Figuren, doch sobald Rogen und Franco wieder vereint sind, fragt man sich, ob sie je aus dem „Ananas Express“ herausgekommen sind.

Wegen des brisanten Themas gab es im Vorfeld jede Menge Ärger für Sony Pictures, die den Film via Tochter Columbia produziert hatten und herausbringen wollten. Hacker legten das hauseigene Netzwerk lahm, zahlreiche dort gespeicherte Kontaktdaten wurden Dritten zugänglich, Daten wurden gelöscht. Der Gau war perfekt. Zu den Angriffen bekannte sich eine Gruppe namens „Guardians of Peace“, über die nicht viel herauszufinden war. Es wurde vermutet, dass Nordkorea selbst die Hacks unterstützt hatte, wofür es jedoch keine Beweise gab. Nordkorea dementierte solche Behauptungen.

So kam es dazu, dass Sony den Film komplett weltweit aus dem Kinoprogramm zog und ihn zu Weihnachten via Google Play, XBOX Video und YouTube zum Streamen freigab. Nachdem jedoch keine der angedrohten Attentate auf Kinos, die den Film dennoch zeigten, stattgefunden hatten, vermutlich, weil die „Angreifer“ den Film mittlerweile gesehen hatten und sich dann wohl gefragt hatten, warum sie solch ein Gewese um solch einen blöden Film gemacht hatten, entschied sich Sony schließlich dann doch für eine spätere Kinoauswertung.

Nun gibt es den Film doch noch im Kino zu sehen, so dass sich jeder ein eigenes Bild davon machen kann. The Interview besitzt definitiv Ansätze einer ansprechenden Satire, kann jedoch bei weitem nicht das Level erreichen, das damals das Puppenabenteuer Team America: World Police (übrigens von den South Park-Machern) mit Nordkoreas Vorgängerbösewicht Kim Jong Il erlangte.

So kann man sich nur /o\ die Hände über den Kopf falten und fragen: Warum das alles? Der Film kann sich nicht so richtig zwischen Satire und Dumpfbackenhumor entscheiden und verpufft schließlich, im wahrsten Sinne des Wortes, auf der Leinwand. Zwar können Franco & Co. mit einigen Promi-Freunden wie Eminem (großartige Coming-out-Szene!) oder Joseph Gordon-Levitt trumpfen, doch irgendwie passen die Komik-Fragmente nicht so richtig zusammen, wodurch der Film selbst wie auch der Sony-Hack zu einer Farce wird. ■ mz

Komödie
USA 2014
112 min


mit
James Franco (Dave Skylark) Kim Hasper
Seth Rogen (Aaron Rapaport) Tobias Kluckert
Lizzy Caplan (Agent Lacey) Mareile Moeller
Randall Park (Kim Jong-un) Tobias Nath
Diana Bang (Sook)
Timothy Simons (Malcolm)
u.a.

drehbuch
Seth Rogen
Evan Goldberg
Dan Sterling

musik
Henry Jackman

kamera
Brandon Trost

regie
Seth Rogen
Evan Goldberg

produktion
Columbia Pictures
LStar Capital
Point Grey Pictures

verleih
Sony