Samstag, 16. Dezember 2017

2017

Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar

2016

Dezember

Kinostarts Januar 2015


01 | 08 | 15 | 22 | 29
The Best of Me - Mein Weg zu dir
The Best of me
Drama | USA 2014 | 118 min | FSK 12
mit James Marsden, Michelle Monaghan, Gerald McRaney u.a.
Vor mehr als 20 Jahren haben sich Dawson und Amanda geliebt. Es war die erste große Liebe, doch dann funkte das Leben dazwischen. Der Schmerz der Trennung wirkt noch immer nach, auch nun, als sich beide wiedersehen, weil ein alter Freund gestorben ist und ihnen ein Haus hinterlassen hat, das für sie beide immense Bedeutung hat. Schnell merken sie, dass sie einander immernoch lieben. Aber kann man dort ansetzen, wo man früher aufhörte? Amanda ist nun verheiratet und Mutter und Dawson steuert auf einen neuerlichen Konflikt mit seiner White-Trash-Familie zu...
| Trailer | Galerie | Kinofinder | Filmseite | Beitrag teilen

Es ist die mittlerweile 5. Zusammenarbeit von Produzentin Denise di Novi und Bestsellerautor Nicholas Sparks. Herz und Schmerz stehen demnach auch hier wieder im Mittelpunkt. Drum herum gibt es eine Geschichte um zweite Chancen - sowohl in der Liebe als auch im Leben.

Mit James Marsden und Michelle Monaghan hat man zwei wahrlich gut aussehende prominente Schauspieler gewinnen können - für Marsden Glück im Unglück, denn ursprünglich sollte Paul Walker die Rolle des erwachsenen Dawson übernehmen. Die eigentlichen Hauptrollen spielen jedoch deren jüngere Pendants - Luke Bracey und Liana Liberato, die hervorragend die Geschichte von damals aufzeigen.

Trotz der guten Schauspieler kommt man nicht drum herum, sich an einigen Dingen im Film die Gehirnwindungen zu stoßen. Zum Einen ist da Luke Bracey, der zwar ganz gut spielt, jedoch so überhaupt keine Ähnlichkeit mit seinem älteren Pendant James Marsden hat, geschweige denn Paul Walker. Dafür passen umso treffender die weiblichen Gegenparts zueinander!

Zum Anderen ist die Rahmengeschichte (Dawson überlebt einen Bohrinselunfall wie durch ein Wunder, nur um am Ende über 7 Ecken mit seiner Jugendliebe vereint zu werden) dermaßen vorhersehbar, dass man sich lediglich an der Kulisse der louisianischen Bayous und an den schönen Darstellern erfreuen kann - und natürlich an Gerald McRaney, der nicht nur den Figuren im Film hilft, sondern auch selbigem auf die Sprünge. ■ mz