Samstag, 16. Dezember 2017

2017

Dezember
November
Oktober
September
August
Juli
Juni
Mai
April
März
Februar
Januar

2016

Dezember

Kinostarts Mai 2009


07 | 14 | 21 | 28
My bloody Valentine 3D
Bergarbeiter Harry Warden dezimiert in einem Amoklauf die Bevölkerung von Harmony um 22 Bewohner. Einer der damaligen Überlebenden, Tom Hanniger, kehrt nach zehn Jahren in seinen Heimatort zurück, um die Mine des Vaters zu verkaufen. Seine alte Flamme Sarah ist die Einzige, die sich freut, ihn zu sehen, obwohl sie mittlerweile mit Sheriff Axel Palmer verheiratet ist. Als erneut mehrere Morde geschehen, wird Tom zum Hauptverdächtigen.
| Trailer | Galerie | Filmseite | Teilen

Nach dem Remake des Klassikers ►The last House on the left, das vergangene Woche startete, kommt nund ein weiteres Update in die Kinos. Diesmal allerdings nicht nur als Neuverfilmung, sondern auch in 3D! Also Kopf einziehen, der Mann mit der Spitzhacke kommt! Mit frappierenden Effekten der 3D-Digitaltechnik wird der Zuschauer in diesem Grubenschocker der Mordlust eines maskierten Bergmannes ausgesetzt.

Eine schreckliche Tragödie veränderte einst die Kleinstadt Harmony auf ewig: Der junge Bergarbeiter Tom verursachte im Schacht einen Unfall. Fünf Kollegen starben, einer konnte im Koma geborgen werden: Es war Harry Warden. Genau ein Jahr später, an einem Valentinstag, erwachte Warden und brachte 22 Menschen mit der Spitzhacke um. Zehn Jahre danach kehrt Tom nach Harmony zurück. Die Todesfälle von einst machen ihm ebenso zu schaffen wie das ungeklärte Verhältnis zur Ex-Freundin Sarah, die inzwischen mit Kleinstadtsheriff Axel liiert ist. Ausgerechnet in dieser Nacht wird Harmony von seiner grausamen Vergangenheit eingeholt: Der Spitzhackenkiller geht wieder um!

»Dies ist die Zusammenführung von Horror alter Schule, einer großartigen Geschichte und unglaublicher neuer Technologie«, erklärt Regisseur Patrick Lussier. »Bei der Entstehung griffen viele Dinge ineinander: Wir haben einen Slasherfilm gedreht, allerdings im allerneuesten 3D-Verfahren. Das erforderte ganze neue Techniken des Erzählens. Eine aufregende Geschichte!«

Ganz so aufregend ist der Film allein jedoch nicht. Schnell kommt man dahinter, wer der Mörder mit der Spitzhacke ist. Lediglich ein 50/50-Verwirrspiel zwischen zwei Verdächtigen lässt den Zuschauer noch mitdenken. Die Gruselszenarien sind sorgfältig ausgefeilt. In manchen Szenen zittert man mit den Opfern mit, obwohl man eigentlich weiß, dass es in einem Horrorfilm weniger ums Überleben geht als um die verschiedenen Tötungsszenarien. Und dort gewinnt der Film mit seinen dreidimensionalen Effekten. Eigentlich schade, dass die neue 3D-Technik sich auf die Leinwand beschränkt. Wäre bestimmt lustig, wenn das Publikum versucht, dem in den Raum spritzenden Blut auszuweichen. Aber vermutlich wäre die Gefahr zu groß, dass sich die Leute bei zu eng bei einander liegenden Sitzen versehentlich die Köpfe stoßen oder andersweitig verletzen.

»Patrick hatte genau den richtigen Ansatz, um die 3D-Technik in all ihren Möglichkeiten zur Entfaltung zu bringen«, erklärt Produzent Jack Murray. »Manchmal müssen die Bilder geradezu nach dir schnappen, aber es muss auch Momente geben, wo Du einfach nur in die Erzählung eintauchst. Ergänzt mit anderen Trickelementen wie Prothesen, Stunts und Bildeffekten dringt der Horror bis in die Eingeweide vor.«

Schauspieler Kerr Smith, der Kleinstadtsheriff Axel spielt, war angetan von Lussiers Willen, die üblichen Beschränkungen von Horrorfilmen hinter sich zu lassen. »Wir gehen ja ins Kino, um Dinge zu erleben, die uns normalerweise erspart bleiben. Man wird ja selten im richtigen Leben von solchen Schrecken heimgesucht. Wenn man sie aber mit Figuren durchlebt, die einem Nahe sind, wird das Erlebnis natürlich umso intensiver.«

Intensiv genug ist der Film, ist es doch der erste 3D-Film, der nicht computeranimiert ist bzw. einen hohen Anteil von Filmszenen mit Green-Screen-Effekten besitzt, wie es bei Die Reise zum Mittelpunkt der Erde der Fall war, der das 3D-Kino in diesem Jahr einläutete. Aber warten wir mal ab, was noch so für Realfilme in 3D ins Kino kommen. Die kommenden 3D-Highlights sind natürlich die Trickfilmsequels von Shrek, Cars und Toy Story sowie Ende des Jahres James Camerons 3D-Spektakel Avatar... ■ mz

Thriller/Horror
USA 2008
101 min


mit
Jensen Ackles (Tom Hanniger) Julien Haggége
Jaime King (Sarah Palmer) Eva Michaelis
Kerr Smith (Axel Palmer) Michael Deffert
Betsy Rue (Irene) Vera Teltz
Edi Gathegi (Deputy Martin) Marcel Collé
Tom Atkins (Burke)
Kevin Tighe (Ben Foley) Roland Hemmo
Megan Boone (Megan) Maria Koschny
Todd Farmer (Frank, der Trucker)
Andrew Larson (Noah Palmer) Philip Kazcor
u.a.

drehbuch
Todd Farmer
Zane Smith
Originalstory von Stephen Miller
Originaldrehbuch von John Beaird

musik
Michael Wandmacher

kamera
Brian Pearson

regie
Patrick Lussier

produktion
Lionsgate

verleih
StudioCanal